Hier finden Sie einen Überblick über die Revitalisierungsprojekte, die wir oder Mitglieder unseres Vereins realisiert haben. Klicken Sie einfach auf die jeweilige Region und Sie kommen schnell zum Ziel. Selbstverständlich können Sie auch das Suchfenster rechts oben verwenden.
Hase_Einzugsgebiet+-vechta_1_2016-web

Herzlake - Haselünne - Meppen Essen - Löningen - Vechta Melle - Bissendorf - Osnabrück Melle - Bissendorf - Osnabrück Lotte - Wallenhorst - Bramsche Bersenbrück - Artland

Revitalisierungsprojekte in den verschiedenen Regionen:

Seelbach in Osnabrück

[ngg src=”galleries” ids=”57″ display=”basic_slideshow”]Zwischen Darum und Lüstringen wird jetzt von der Stadt Osnabrück ein etwa 370 Meter langer Abschnitt des Seelbachs revitalisiert. Der Zufluss des Belmer Bachs wird aus seinem Betonbett aus den 1960er Jahren befreit. Damahls wurde er zu

Revitalisierung des Nierenbaches in Höhe Hof Grothaus

[ngg src=”galleries” ids=”56″ display=”basic_slideshow”]Begeistert von der Maßnahme am Borgloher Bach stellt Flächeneigentümer Albert Grothaus seine Flächen im Bachtal für eine Revitalisierung des Nierenbaches zur Verfügung. Herr Grothaus hat die Planung und Umsetzung in Auftrag gegeben. Die hierdurch generierten Kompensationspunkte wird

Nierenbach entfesselt und revitalisiert

[ngg src=”galleries” ids=”51″ display=”basic_slideshow”]Beflügelt von dem erfolgreichen Revitalisierungsprojekt am Borgloher Bach hat Franz Biesenkamp privat die Initiative ergriffen und einen Bereich des Nierenbaches in Hilter Borgloh revitalisieren lassen. Sowohl die Planung als auch die Umsetzung der Maßnahme hat er privat

Düteaue in Atter revitalisiert

Der Osnabrücker ServiceBetrieb hat in Atter den Graben Nr.7 in der Düteaue im Bereich der Rohrkampswiese revitalisiert und auf der Wiese selber Kleingewässer mit Flachufern angelegt. Diese Sollen künftig den Amphibien, Libellen und vielen anderen Tierarten als Kinderstube und Zuhause

Neugestaltung der Haseufer in Osnabrück

Am Raiffeisenplatz wurde im Zuge der Umgestaltung der Grünanlage auch das Haseufer neu gestaltet. Ziel dieser Maßnahme war eine naturnähere Gestaltung und Bepflanzung sowie eine Steigerung der Erlebbarkeit der Hase im innerstädtischen Raum. Um dieses zu erreichen, wurde ein Stichweg

Verbesserung der Strukturgüte in der Hase, Osnabrück Lüstringen

[ngg src=”galleries” ids=”50″ display=”basic_slideshow”]Damit künftig beispielsweise Mühlkoppen, Elritze und Bachneunaugen, die jetzt nur noch in Nebengewässern laichen, die Hase wieder als Kinderstube für ihren Nachwuchs nutzen können, wurden auf einem etwa 800 Meter langen Abschnitt zwischen der Autobahn 33 und

Biologische Durchgängigkeit der Wierau an der Schelenburg, Schledehausen

Das Ensemble Haus Schelenburg ist mit seinen baulichen  und gärtnerischen Anlagen ein Kulturdenkmal. Die Wierau ist ein Forellengewässer und Schwerpunktgewässer für die Umsetzung der EU WRRL. Für das Gesamtgewässer „Wierau“ liegt in diesem Abschnitt die Schlüsselstelle für eine deutliche Verbesserung

Sohlengleite mit Strukturvielfalt

Die Hase verfügt nun in Höhe der Sandforter Straße in Osnabrück über eine sehr gelungene Sohlgleite. Ein Kies-Steingemisch wurde in einem Gefälle aufgebracht, dass es den Hasebewohnern ermöglicht, das ehemalige Wanderhindernis zu überwinden. Die Maßnahme in Trägerschaft der Stadt Osnabrück

Borgloher Bach aus Verrohrung geholt – Schüler der Grundschule halfen mit

Der Unterlauf des Borgloher Baches wurde in den 1960er Jahren verrohrt, um dem Weidevieh den Zugang zum seinerzeit schwer kontaminierten Wasser zu verwehren. Diese Wasserqualitätsprobleme sind behoben, aber die Verrohrung bestand immer noch. Nun hat der Unterhaltungsverband 96 Hase-Bever die nötigen

Hiddinghauser Bach

Die Oberläufe der Hase zählen zur Forellenregion des Osnabrücker Hügellandes. Gerade die im Teutoburger Wald liegenden Quellbereiche der Hase sind als FFH-Gewässer von besonderer Qualität und haben eine wesentliche Bedeutung als Laichhabitat für verschiedene Fischarten. Die Bachforelle wurde vom Landkreis

Sutmühle – Durchgängigkeit der Hase

Durchgängigkeit der Hase an der Sutmühle bei Melle-Gesmold An der Sutmühle durchströmt die Hase das Mühlengebäude. Hier befindet sich tiefer Sohlabsturz. Aufgrund der baulichen Gegebenheiten kann eine Durchgängigkeit an dieser Stelle nicht hergestellt werden. Das Ablaufbauwerk zur Umflut lag im

Die Düte ist in Osnabrück durchgängig

Die Düte ist nach der Hase das zweitgrößte Fließgewässer in Osnabrück und durchfließt das Stadtgebiet auf einer Länge von 13 km. Im Rahmen der Umsetzung der FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) wurde die Düte aufgrund des Vorkommens der Fischart Groppe (auch Mühlkoppe genannt)

Absetzbecken Heinrichstollen

Naturnahe Umgestaltung mit Absetzbecken am Heinrichstollen bei Melle-Wellingholzhausen Aus dem Stollenmundloch des Heinrichstollens treten  extreme Eisenmengen aus, die über einen Zulauf in die Hase gelangen.  Das Eisen fällt als sogenannter Eisenocker deutlich sichtbar aus. Dieser Prozess findet auf natürlichem Wege

Durchgängigkeit – Lebendige Hase – Stadt Osnabrück

Die Stadt Osnabrück bemüht sich seit Jahren darum, die Hase in der Stadt wieder attraktiver und „lebendiger” zu machen. Auf ungefähr 2 Kilometer Länge durchquert sie die Osnabrücker Innenstadt und durchfließt das gesamte Stadtgebiet von Lüstringen bis Eversburg auf etwa

Regenwasserrückhaltebecken am Goldbach in Hagen wird von Vierbeinern unterhalten

Regenwasserrückhaltebecken sind sehr wichtig, damit das Regenwasser vor Ort zurückgehalten wird. So wird der Hochwasserstress für unsere Bäche und die Hase reduziert. Leider gibt es im Bereich der Regenwasserrückhaltung immer noch viel Nachhol- und Optimierungsbedarf. Die Flächen sind knapp bemessen

Funktionskontrolle der Fischaufstiegsanlage Mühle Bohle Düte

[ngg src=”galleries” ids=”59″ display=”basic_slideshow”]Der Kreis Steinfurt hat an der denkmalgeschützen Mühle Bohle die Durchgängigkeit für wandernde Fische und Kleinfische über den Bau einer Fischtreppe hergestellt. Vom 27.03.2017 bis 27.05.2018 wurde an 323 Reusentagen die wandernde Fischfauna von der Ortsgruppe Lotte

Berme mit Flachwasserbereichen in der Haseaue bei Bramsche angelegt

[ngg src=”galleries” ids=”58″ display=”basic_slideshow”]Im August wurde per Bagger eine weitere Aufwertung der Haseaue in Bramsche gebaut. Die ersten Jungfische wurden bereits in den sich dort nun ergebenden Flachwasserbereichen gesichtet. Hierdurch ergeben sich neue Aue typische Strukturen, die vielen Tieren und

Durchgängigkeit am Leedener Mühlenbach in Hagen

[ngg src=”galleries” ids=”53″ display=”basic_slideshow”]In Hagen wurde die ökologische Durchgängigkeit des Leedener Mühlenbaches wiederhergestellt. Die Maßnahme wurde aus dem GEPL Düte, Goldbach, Leedener Mühlenbach heraus umgesetzt. Das einsturzgefährdete Bauwerk wurde vom Unterhaltungsverband Hase-Bever komplett entfernt und durch eine Sohlgleite ersetzt. Die

Optimierung des Gewässerprofils durch Einbau eines Strömungslenkers

[ngg src=”galleries” ids=”52″ display=”basic_slideshow”]Die 2016 ausgeführte Aktivierung des Hasealtarmes in Bramsche erwies sich als noch nicht ausreichend. Da die favorisierte Lösung nicht umgesetzt werden konnte, musste der Zufluss in den Altarm an der Stelle belassen werden, an der er sich

Bau von Dreiecksflügelbuhnen in der Nette durch die NWA-Gewässerkommission

Der Wasserstand in der Nette ist wegen mehrerer Faktoren in den letzten Jahren zurückgegangen. Um ein mehr an verwirbelter Wasserführung zu erreichen, andererseits aber auch um Ruhezonen einzurichten, wurden an dem geradlinigen Streckenverlauf an der Klosterstraße in Rulle Buhnen eingebracht.

Monitoring des Fischpasses an der Mühle Bohle in Lotte Wersen

[ngg src=”galleries” ids=”44″ display=”basic_slideshow”]Der Kreis Steinfurt hat bei der Herstellung der Durchgängigkeit die Vorgaben des Denkmalschutzes eingeplant. So entstand die Lösung einer Fischtreppe in Stahlbauweise. Es werden hier auf 30 Meter Länge 0,7 Meter Höhendifferenz überwunden. Da diese Bauweise so

Angler im Einsatz für die Natur

[ngg src=”galleries” ids=”43″ display=”basic_thumbnail”]An einem Samstag Morgen im Januar: Um  7 Uhr morgens trafen sich  die ersten Akteure am Auslauf des Hasealtarms in Höhe der Nordtangente. Mit ihrem Vorsitzenden Heiko Oelgeschläger hatten sich 15 Mitglieder des SFV „Frühauf“ Bramsche e.V.

Haseaue in Bramsche aufgewertet

Im August wurde per Bagger eine weitere Aufwertung der Haseaue in Bramsche gebaut. Die ersten Jungfische wurden bereits in den sich dort nun ergebenden Flachwasserbereichen gesichtet.  Hierdurch ergeben sich neue Aue typische Strukturen, die vielen Tieren und Pflanzen als Lebensraum

Einmaliges Beweidungsprojekt am Wilkenbach

Am Wilkenbach in Hasbergen startete ein neues Beweidungsprojekt. Die UNB von Stadt und Landkreis Osnabrück haben in Kooperation mit der Gemeinde Hasbergen und dem Verein Weidelandschaften e.V. ein Weg weisendes Projekt realisiert. Neben 2 Schottischen Hochlandrindern und 5 Schafen sind

Durchgängigkeit Bühner Bach

Der Oberlauf des Bühner Baches hat einen sehr naturnahen Charakter und liegt in einem FFH-Gebiet. Im Unterlauf des Gewässers sind jedoch viele Wanderungshindernisse vorhanden und das Gewässer wird von naturfernen Abschnitten dominiert. Das wichtigste Ziel ist die Herstellung der Biologischen

Altarm Bramsche

Anbindung des nördlich von Bramsche gelegenen Altarms an die Hase Nördlich der Stadt Bramsche unterfließt die Hase die Nordtangente. Jenseits der Straße befinden sich zwei Altwässer, die den ehemaligen mäandrierenden Verlauf der Hase markieren. Die Hase ist hier auf beiden

Altarm Wallenhorst Hollage

Naturnahe Umgestaltung eines Altarms bei Wallenhorst-Hollage Das Projektgebiet liegt im Flurbereinigungsgebiet Hase-Hollage. Hier liegt ein stark verlandetes und in seiner Breite stark dezimiertes Altwasser. An einem schmalen Röhrichtstreifen konnte man den ehemaligen Haseverlauf noch im Gelände erkennen. Aufgrund des großen

Diekbäke erhält drei Sohlgleiten und mehr Naturnähe

Kurz vor der Einmündung in den Lager Bach befanden sich drei Pfeifenbrinksche Sohlabstürze in der Diekbäke. Diese Stellen waren unüberwindliche Barrieren für einen großen Teil der Wasserbewohner. Auf Initiative des Dachverbandes Hase hat der Unterhaltungs- und Landschaftspflegeverband 99  “Untere Hase”

Einengung des Niedrigwasserprofils und Anlage einer Sekundäraue am Nonnenbach

[ngg src=”galleries” ids=”60″ display=”basic_slideshow”]Der Nonnenbach in Rieste musste in diesem Bereich sehr aufwändig unterhalten werden. Die Fliessgeschwindigkeit und der Niedrigwasserstand waren sehr gering. In dem Flurbereinigungsverfahren wurde für einen 10 Meter breiten Randtsreifen eine Parzelle eingerichtet und an die Gemeinde

Monitoring der Sohlgleite am Schützenhof in Quakenbrück

Das Institut für Wasserwirtschaft und Umweltschutz der Hochschule Magdeburg hat nun den Monitoringbericht im Auftrag des NLWKN vorgestellt. Wir zitieren hier aus der Zusammenfassung des Berichts: „Im Rahmen der biologischen Aufstiegskontrolle der Fischfauna wurden insgesamt 16 Fischarten nachgewiesen mit insgesamt

Sekundäraue für die Große Mühlenhase in Quakenbrück

Auf einer Fläche von 2 ha Größe hat die Stadt Quakenbrück an der großen Mühlenhase Sekundärauen angelegt und auf 400 Metern den Gewässerlauf optimiert. Die Planung und Durchführung hat die Hase-Wasseracht übernommen. Die Flächen im Eigentum der Stadt sollten in

Eggermühlenbach – Machbarkeitsstudie Durchgängigkeit am Gut Eggermühlen

Die Machbarkeitsstudie ist leider zu dem Ergebnis gekommen, dass am Gut Eggermühlen aufgrund der geringen Wassermengen eine Durchgängigkeit mittels einer Umflut nicht hergestellt werden kann. Denn die geteilte, zur Verfügung stehende Wassermenge reicht weder für den denkmalgeschützten Gebäudekomplex mit seiner

Thiener Mühlenbach – Durchgängigkeit

[ngg src=”galleries” ids=”54″ display=”basic_slideshow”]Der Unterhaltungsverband 97 Mittlere Hase hat Sohlabstürze und Querverbaue in Sohlgleiten umgewandelt. Finanziert wurde die Maßnahme von der Gebietskooperation Hase und dem Landkreis Osnabrück.

Die Libellen in den Haseauen in Gehrde Rüsfort

Im Rahmen seiner Bachelorarbeit an der Hochschule Osnabrück im Studiengang Landschaftsentwicklung untersuchte Daniel Berg 2016 die Libellen in der Haseaue bei Gehrde Rüsfort. Er konnte insgesamt 27 Libellenarten nachweisen, wovon bei 23 Arten die sichere Bodenständigkeit über Exuvienfunde belegt wurde.

Thiener Mühlenbach – Beseitigung von Wanderhindernissen

[ngg src=”galleries” ids=”45″ display=”basic_slideshow”]Der GEPL für den Thiener Mühlenbach weist im Gesamtverlauf einige Defizite hinsichtlich der ökologischen Durchgängigkeit auf. Insbesondere im Bereich der Mühlenwehre haben sich Wanderhindernisse eingestellt, die z.T. mit Sohlgleiten umgestaltet worden sind. Jedoch ist feststellbar, dass die

Umwandlung des Schützenhof-Wehres in eine Sohlgleite

Das Schützenhofwehr wurde …..

Feldmühlenbach (Alte Hase)

Revitalisierung des Feldmühlenbaches in Ahausen Der Feldmühlenbach entsteht durch mehrere Quellzuflüsse im Rüsseler Wald zwischen Westerholte und Brickwedde. Der Bach fließt dann in nördlicher Richtung durch Rüssel, Ahausen bis in den nördlichen Bereich von Bersenbrück, wo er ursprünglich in die

Reitbach bei Nortrup

Auf einer Länge von ca. 4,3 km wurden am Reitbach bei Nortrup Sekundärauen angelegt. Diese Maßnahme dient nicht nur der Revitalisierung der Gewässeraue, sondern auch dem Hochwasserschutz und dem Biotopverbund. Zudem hat der Unterhaltungsverband 97 die Gewässerstruktur durch den Einbau

Gehrde-Rüsfort

[ngg_images source=”galleries” container_ids=”5″ display_type=”photocrati-nextgen_basic_slideshow” gallery_width=”600″ gallery_height=”400″ cycle_effect=”fade” cycle_interval=”7″ show_thumbnail_link=”0″ thumbnail_link_text=”[Zeige Vorschaubilder]” ID=”712″ order_by=”sortorder” order_direction=”ASC” returns=”included” maximum_entity_count=”500″]Im Rahmen der Revitalisierung der Haseauen in Gehrde-Rüsfort wurden insgesamt 46 ha ackerbaulich genutzte Flächen entlang der Hase in eine extensive Grünland-nutzung zurückgeführt. Ziel war

Hase-Wrau

Mit Geldern der Naturschutzstiftung des Landkreises Osnabrück sind über 30 ha Ackerflächen zwischen der Hase und der Wrau gekauft und in Grünland umgewandelt worden. Die extensive Bewirtschaftung der Flächen erfolgt durch ortsansässige Landwirte. Die Flächen sollen gezielt wiedervernässt werden, so

Pflege und Entwicklungsmaßnahmen an der Hase bei Löningen

[ngg src=”galleries” ids=”65″ display=”basic_slideshow”]Der Fischereiverein Löningen weist bereits seit Jahren auf die Problematik einer starken Ablagerung von Sedimenten der Hase in Löningen und die damit verbundene flächige Versandung der Gewässersohle sowie die Strukturarmut in diesem Bereich hin. Gemeinsam mit Landesfischereiverband

Revitalisierung im vorhandenen Profil – Harpendorfer Mühlenbach

[ngg src=”galleries” ids=”64″ display=”basic_slideshow”]Das Gewässerprofil hat sich über die Jahrzehnte um bis zu 50% gegenüber dem damaligen Ausbauprofil vergrößert. Darauf resultierte eine negative Veränderung der Fließgeschwindigkeit und eine verstärkte Sedimentation der Gewässersohle. Der Harpendorfer Mühlenbach wurde in Steinfeld auf einer

Revitalisierung im vorhandenen Profil – Bakumer Bach

[ngg src=”galleries” ids=”63″ display=”basic_slideshow”]Auch am Bakumer Bach standen für die Revitalisierungsmaßnahmen keine Flächen zur Verfügung. Daher hat die Hase-Wasseracht auch hier im Gewässerprofil gearbeitet. In diesem Abschnitt wurden neben Totholzfaschinen auch Wurzelstubben und Stammstücke in das Gewässerprofil eingebaut. Dadurch stehen

Revitalisierung im vorhandenen Profil – Löninger Mühlenbach bei Suhle

[ngg src=”galleries” ids=”62″ display=”basic_slideshow”]Mit dieser Maßnahme hat die Hase-Wasseracht im Gewässerprofil ein hohes Maß an Vielfalt erreicht. Die Niedrigwasserrinne ist stark eingeengt worden. Dadurch konnten rechts und links wechselfeuchte, klein strukturierte Bereiche entstehen und ein unregelmäßig kurviger Verlauf erreicht werden.

Sekundäraue für den Löninger Mühlenbach in Lastrup

[ngg src=”galleries” ids=”61″ display=”basic_slideshow”]Auf einer Fläche von 0,9 ha Größe wurde am Löninger Mühlenbach auf einer Fläche der Hasewasseracht eine Sekundäraue angelegt. Die komplette Rückführung dieses Bereiches von einer genutzten Grünbrache in eine naturnahe Aue mit Stillgewässerbereichen und natürlicher Sukzession

Hopener Mühlenbach

In der Nähe der Einmündung in den Dinklager Mühlenbach befand sich einer der letzten Sohlabstürze des Hopener Mühlenbaches. Im Frühjahr 2018 wurde das alte Staubauwerk aus Holz abgebrochen und ersetzt durch eine Sohlengleite. Sie wurde als Abfolge von Kolken und

Harpendorfer Mühlenbach

Der Harpendorfer Mühlenbach wurde in Steinfeld auf einer Länge von ca. 1,4 km optimiert. Da keine Flächen zur Verfügung standen und Ackerflächen unmittelbar angrenzen, beschränkte man sich auf eine alternierende Einengung der Niedrigwasserrinne. Dadurch kann sich nun das vorhandene Kiesbett

Revitalisierung des Schierenbachs – Verlegung und Anlage einer Sekundäraue

  Projektträger: Unterhaltungsverband Hase-Wasseracht in Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr, Betriebsstelle Osnabrück Maßnahmenbeginn: 2016 – Maßnahmenende: 2018    – Kosten: 875.000 € – Finanzierung: Kompensation  

Revitalisierung des Löninger Mühlenbaches – Verlegung und Anlage einer Sekundäraue

Die Stadt Löningen ist mit dem Projekt „Der Löninger Mühlenbach fließt in die Zukunft“ Wegbereiter einer vorbildlichen Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft und der Flurbereinigung. Weiterhin hat die Stadt mit der „Hase-Wasseracht“, dem Landkreis Cloppenburg, der NLWKN Betriebsstelle Cloppenburg, dem Landvolk

Schierenbach

[ngg src=”galleries” ids=”47″ display=”basic_slideshow”]Die Hase-Wasseracht hat den dritten 680 m langen Bauabschnitt des Revitalisierungsprojektes am Schierenbach in Deindrup abgeschlossen. So wurde der Schierenbach insgesamt auf einer Länge von 2780 m umgestaltet. Er wurde wieder in sein ursprüngliches Bett verlegt, naturnah

Löninger Mühlenbach

[ngg src=”galleries” ids=”46″ display=”basic_slideshow”]Auf ca 22 ha entlag eines 2,4 km langen Gewässerabschnitt entstand nun eine naturnahe Auenlandschaft. Das ökologische Potential des Löninger Mühlenbaches wird erheblich aufgewertet und der Biotopverbund gestärkt. Durch das schmalere Gewässerprofil mit einem höheren Wasserstand wird

Tag des Wassers 2017 am Schierenbach

Anlässlich des internationalen Tages des Wassers haben wir mit Umweltbildungs- und praktischen Naturschutzaktionen auf unsere heimischen Fließgewässer aufmerksam gemacht. In Deindrup am Schierenbach waren folgende Schülergruppen mit dabei: die Albert Schweitzer Schule aus Lohne, mit zwei 7. Klassen RS mit

Revitalisierung des Schierenbaches

Der stark ausgebaute Bach wurde im Rahmen einer Kompensationsmaßnahme für den 6-spurigen Autobahnausbau der BAB 1 revitalisiert. Insgesamt wird der Schierenbach auf einer Länge von ca. 2,3 km ökologisch umgestaltet. Die Flächen sind im Eigentum der Straßenbauverwaltung. Im ersten Abschnitt

Calhorner Mühlenbach

Wiederherstellung der ökologischen Durchgängigkeit des Calhorner Mühlenbachs Der Calhorner Mühlenbach ist ein Seitengewässer der Hase, dass in der Nähe von Emstek entspringt und in Bevern in die Lager Hase mündet. Der Mühlenbach ist Hauptvorfluter für weite Teile der Gemeinden Essen,

Löninger Mühlenbach

Hermann Dirks erläutert den Mitgliedern des Regionalen Arbeitskreises vom Haseauenverein das Projekt „Der Löninger Mühlenbach fließt in die Zukunft“. Zur Realisierung des Pilotprojektes zur Umsetzung der WRRL „Löninger Mühlenbach“ wäre der beidseitige Kauf von Flächen nötig gewesen. Das überstieg allerdings

Wiesenbäke

Die Hase-Wasseracht hat an der Wiesenbäke in einem Teilbereich ein kleines Auenparadies geschaffen. Der Oberboden wurde großflächig abgetragen. Dies geschah unregelmäßig und in einigen Bereichen wurden so auch Blänken geschaffen. Zusätzlich haben sie eine große Anzahl von Erlenstubben in den

Revitalisierung am Essener Kanal

In 2008 wurden umfangreiche Revitalisierungsmaßnahmen am Zusammenfluss von Essener Kanal und Lager Hase in Essen-Ahausen durchgeführt. Die Hase Wasseracht hat hier für die Gemeinde Essen 2008 eine Kompensationsmaß-nahme umgesetzt, die Vorbildcharakter für weitere Maßnahmen hat. Das Projektgebiet umfasst eine Fläche

Einige Revitalisierungsmaßnahmen in 2020 im Emsland

Strukturverbesserung Hase – Haselünne                       Der NLWKN, Betriebsstelle Meppen, führte im April 2020 strukturverbessernde Maßnahmen an der Hase bei Haselünne durch. Im Böschungsbereich wurde Oberboden abgetragen, um eigendynamische Entwicklung zu

Pflege und Entwicklungsmaßnahmen am Unterlauf der Hase

Der NLWKN Betriebsstelle Meppen hat im Rahmen seiner Unterhaltungsarbeiten einige Pflege- und Entwicklungsarbeiten durchgeführt. In Höhe Bookhof wurde ein massiger Baumstamm Ufer nah eingebaut, um eine Inselbildung zu initiieren. Im Bereich der Einmündung des Hahnenmoorkanals wurde ebenfalls Totholz zur Verbesserung

Naturnahe Umgestaltung der Mittelradde

[ngg src=”galleries” ids=”67″ display=”basic_thumbnail”]Das Gemeinschaftsprojekt von Landkreis Emsland, Wasser- und Bodenverband (WBV) Mittelradde, Unterhaltungs- und Landschaftspflegeverband 99 „Untere Hase“ und Dachverband Hase ist ein weiterer Baustein für die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie und den Biotopverbund. Laut Dirk Kopmeyer, Dezernent des Landkreises

Ökologische Durchgängigkeit am Lager Bach

[ngg src=”galleries” ids=”66″ display=”basic_slideshow”]Im Mündungsbereich des Lager Baches in die Hase befand sich unter einer Brücke eine alte sehr steile Sohlengleite. Diese war bisher nur für starke Schwimmer passierbar. Gerade Kleinfische und Arten des Makrozoobenthos waren hier überfordert. Nun wurde

Unterlauf des Teglinger Baches

Die Maßnahmen des Fischereivereins Meppen 1888 e.V. zur Erhöhung der Strömungsdiversität im Unterlauf des Teglinger Baches aus 2014 zeigen Wirkung. Auf den Bildern ist deutlich zu sehen, dass die Treibselfänger funktionieren. In dem Treibsel, das an den Rundhölzern hängen bleibt, 

Naturnahe Umgestaltung eines Gewässerabschnittes der Mittelradde

Die Mittelradde ist 37 km lang und weist ein Gefälle von 17m auf. Sie mündet als Bleichenholter Graben im E+E Gebiet in die Hase. Der Unterlauf wurde bereits früh renaturiert. Im Bereich der Raddewiesen gehören dem Wasser- und Bodenverband Flächen.

Haselünne Hudener Fähr: Infotafel aufgestellt

Mit einer Reihe unterschiedlicher Maßnahmen an der Hase bei Lahre/ Lehrte hatte die Betriebsstelle Meppen des NLWKN (Niedersächsischer Landebetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) der Hase naturnahe Strukturen zurückgegeben. Zur Information hat das NLWKN nun dort eine Infotafel im Bereich

Unterstützung einer eigendynamischen Inselbildung

Hase bei Herzlake (Bookhof ). Hier haben wir im Zuge einer Unterhaltungsmaßnahme, nach Absprache im Zuge der Haseschau (eigentlich Hasebesichtigung), auf eine natürlicherweise sich entwickelnde Insel einen Raubaum aufgelegt. Die Inselbildung bis hin zur Abflussaufteilung soll damit gefördert und die

Hahnenmoorkanal: Beseitigung von Wanderhinderissen

[ngg src=”galleries” ids=”49″ display=”basic_slideshow”]Das Fließgewässer Hahnenmoorkanal (Länge 16,5 km) ist das Verbindungsgewässer für die Artlandbäche (Schwerpunktgewässer Reitbach, Eggermühlenbach) in die Große Hase. Er dient als Fischwanderroute insbesondere für Flussneunaugen. Bereits in den 80er Jahren wurden an der Landesstraße   L 102

Strukturvielfalt für die Hase und ihre Aue in Haselünne Andrup

[ngg src=”galleries” ids=”48″ display=”basic_slideshow”]In Anlehnung an die ehemals natürlichen Strukturen hat der Bauhof Lehrte des NLWKN Meppen an verschiedenen  Stellen sogenanntes Totholz zur Aufwertung der Ufer- und Sohlstrukturen und zur Unterbrechung der Gleichförmigkeit der Strömungsverhältnisse eingebaut. Die im Zuge des

Naturnahe Umgestaltung an der Mittelradde

Im Frühjahr 2018 erläuterten Bernhard van der Ahe und Sabine Droste den Mitgliedern des Regionalen Arbeitskreises Herzlake-Haselünne-Meppen die geplante Maßnahme.  Ende Juni 2019 konnte sie dann begonnen und  Mitte August fertiggestellt werden. Dabei wurde auf der rund 3 ha großen

Auenlandschaft am Teglinger Bach und Harpener Schloot

Der Landkreis Emsland hat die Zielsetzung der EG- Wasserrahmenrichtlinie zum Anlass ge-nommen, durch die naturnahe Umgestaltung der Talaue und eines Gewässerabschnittes des Teglinger Baches in der Stadt Meppen eine ökologische Aufwertung von verschiedenen, zusammenhängenden Flächen am Unterlauf des Teglinger Baches

Teglinger Bach Mündungsbereich

Der Teglinger Bach entspringt im Stadtgebiet von Lingen. Er ist 18,5 Kilometer lang und wurde in den 1960er-Jahren begradigt. Naturnahe Abschnitte finden sich deshalb nicht mehr, der kanalähnliche Bach durchfließt eine intensive Agrarlandschaft. Unter der Federführung des Fischereivereins Meppen 1888 e.V.

Kiesbänke für die Mittelradde und Riehe

Über 300 Tonnen Kies hat der Angelsportverein „Hase“ Lehrte in die strukturarmen Bäche Mittelradde und Riehe eingebracht. Damit sollen Laichplätze für kieslaichende Fischarten und Neunaugen wiederhergestellt werden. Ziel ist außerdem die Verbesserung der Strukturvielfalt in der Mittelradde und Riehe bei

Naturnaher Hochwasserschutz in Haselünne-Eltern

Der Verein führte zusammen mit dem Landkreis Emsland im östlichen Teil der Stadt Haselünne in der Ortschaft Eltern das Projekt „Naturnaher Hochwasserschutz an der Hase in Haselünne-Eltern” durch. Finanziell unterstützt wurde das Projekt durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt. Das Projekt

Bleichenholter Graben

Der Angelsportverein Haselünne-Lehrte e.V. hat in den Jahren 1998 bis 2006 eine Langzeitstudie zur Entwicklung des Bleichenholtergrabens durchgeführt. Es wurden die Auswirkungen der Revitalisierungsmaßnahmen im E+E Vorhaben Hasetal auf die Fischfauna und die biologische Gewässergüte untersucht. Die Ergebnisse sind im

Altarm-Anschluss Haselünne-Bückelte

Seit Abschluss des E+E-Vorhabens gibt es vielfache Bemühungen weitere Maßnahmen entlang der emsländischen Hase umzusetzen. Das größte Folgeprojekt ist der Wiederanschluss des Altarmes Bückelte. Der Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) betriebsstelle Meppen hat den 1.200m langen Altarm

E+E-Gebiet Hasetal

Zwischen Haselünne und Meppen im Landkreis Emsland ist die Haseaue in den Jahren 1995-2002 im Rahmen des Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben (E+E) „Hasetal” naturnah umgestaltet worden. Ziel des Landkreises ist es, das einzigartige Naturraumpotential der Haseaue vor negativen Entwicklungen zu bewahren,


Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie (EG-WRRL)ist eine europäische Richtlinie, die einen rechtlichen Ordnungsrahmen zum Umgang mit unseren Gewässern darstellt. Die Richtlinie ist im Wasserhaushaltsgesetz und in den Landeswassergesetzen in nationales Recht umgesetzt worden. Mit ihr soll die Wasserpolitik stärker auf eine nachhaltige und umweltverträgliche Wassernutzung ausgerichtet werden. Sie trat 2000 in Kraft.

Die Ziele der EG-WRRL sind:

  • Schutz und Verbesserung des Zustands der aquatischen Ökosysteme
  • Langfristiger Schutz vorhandener Wasserressourcen
  • Schutz der Bevölkerung vor Überschwemmungen und Dürren

Zur Erreichung dieser Ziele werden alle 6 Jahre nach Durchführung einer Bestandaufnahme Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme aufgestellt. Nach Durchlaufen von 3 Bewirtschaftungszyklen bis zum Jahr 2027 (1. Bewirtschaftungszyklus 2009 – 2015; 2. Bewirtschaftungszyklus 2015 – 2021; 3. Bewirtschaftungszyklus 2021 – 2027) sollen die angestrebten Zustände erreicht sein. Weitere Informationen finden Sie unter hier.

Das Kernziel für Oberflächengewässer ist der “gute ökologische Zustand” – für künstliche und erheblich veränderte Wasserkörper das “gute ökologische Potenzial” – und der “gute chemische Zustand”. Für die Bewertung eines Gewässers spielen die wesentlichen biologischen und chemischen sowie die strukturellen und physikalischen Merkmale eine Rolle. Hier besteht noch viel Handlungsbedarf! Nähere Informationen zur Situation der einzelnen Gewässer finden Sie beim NLWKN in den “Wasserkörperdatenblättern” im Einzugsgebiet der Hase.
WRRL-Grafik-Ufergehölzsaum_oR_klDie natürlichen Auwälder entlang der Fließgewässer sind zu einem großen Teil in den letzten Jahrzehnten verschwunden. Die wichtige Funktion der Ufergehölze für die Gewässerökologie können zu einem gewissen Grad auch Säume mit standorttypischen Gehölzen übernehmen.

 

 

 

WRRL-Grafik-Durchgängigkeit_oR_klEin wichtiger Aspekt ist die Wiederherstellung der Durchgängigkeit unserer Fließgewässer. Dies kann durch den Rückbau von Staustufen und anderen Störstellen erreicht werden. Andere Methoden sind die Anlage von Umgehungsgerinnen oder aber Sohlgleiten.

 

 

 

WRRL-Grafik-Kiesbank_oR_klKiesbänke sind mit ihrem Lückensystem wertvolle Lebensraumbestandteile. Viele Kleintiere sind auf sie angewiesen und sie dienen als Laichplatz und Kinderstube für viele Fischarten.

 

 

 

 

Für Grundwasser ist das Ziel ein guter chemischer und mengenmäßiger Zustand. Zur Bewertung des chemischen Zustands sind die Schadstoffkonzentrationen und die Leitfähigkeit im Grundwasserkörper zu beurteilen. Für den mengenmäßigen Zustand ist das Ausmaß, in dem ein Grundwasserkörper durch direkte und indirekte Entnahme beeinträchtigt wird, zu betrachten. Auch hier besteht noch viel Handlungsbedarf!

 

Alle Projekte an der Hase seit dem Jahr 2000 in chronologischer Reihenfolge absteigend.

Regenwasserrückhaltebecken am Goldbach in Hagen wird von Vierbeinern unterhalten

Regenwasserrückhaltebecken sind sehr wichtig, damit das Regenwasser vor Ort zurückgehalten wird. So wird der Hochwasserstress für unsere Bäche und die Hase reduziert. Leider gibt es im Bereich der Regenwasserrückhaltung immer noch viel Nachhol- und Optimierungsbedarf. Die Flächen sind knapp bemessen

Diekbäke erhält drei Sohlgleiten und mehr Naturnähe

Kurz vor der Einmündung in den Lager Bach befanden sich drei Pfeifenbrinksche Sohlabstürze in der Diekbäke. Diese Stellen waren unüberwindliche Barrieren für einen großen Teil der Wasserbewohner. Auf Initiative des Dachverbandes Hase hat der Unterhaltungs- und Landschaftspflegeverband 99  “Untere Hase”

Einige Revitalisierungsmaßnahmen in 2020 im Emsland

Strukturverbesserung Hase – Haselünne                       Der NLWKN, Betriebsstelle Meppen, führte im April 2020 strukturverbessernde Maßnahmen an der Hase bei Haselünne durch. Im Böschungsbereich wurde Oberboden abgetragen, um eigendynamische Entwicklung zu

Pflege und Entwicklungsmaßnahmen am Unterlauf der Hase

Der NLWKN Betriebsstelle Meppen hat im Rahmen seiner Unterhaltungsarbeiten einige Pflege- und Entwicklungsarbeiten durchgeführt. In Höhe Bookhof wurde ein massiger Baumstamm Ufer nah eingebaut, um eine Inselbildung zu initiieren. Im Bereich der Einmündung des Hahnenmoorkanals wurde ebenfalls Totholz zur Verbesserung

Naturnahe Umgestaltung der Mittelradde

[ngg src=”galleries” ids=”67″ display=”basic_thumbnail”]Das Gemeinschaftsprojekt von Landkreis Emsland, Wasser- und Bodenverband (WBV) Mittelradde, Unterhaltungs- und Landschaftspflegeverband 99 „Untere Hase“ und Dachverband Hase ist ein weiterer Baustein für die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie und den Biotopverbund. Laut Dirk Kopmeyer, Dezernent des Landkreises

Ökologische Durchgängigkeit am Lager Bach

[ngg src=”galleries” ids=”66″ display=”basic_slideshow”]Im Mündungsbereich des Lager Baches in die Hase befand sich unter einer Brücke eine alte sehr steile Sohlengleite. Diese war bisher nur für starke Schwimmer passierbar. Gerade Kleinfische und Arten des Makrozoobenthos waren hier überfordert. Nun wurde

Pflege und Entwicklungsmaßnahmen an der Hase bei Löningen

[ngg src=”galleries” ids=”65″ display=”basic_slideshow”]Der Fischereiverein Löningen weist bereits seit Jahren auf die Problematik einer starken Ablagerung von Sedimenten der Hase in Löningen und die damit verbundene flächige Versandung der Gewässersohle sowie die Strukturarmut in diesem Bereich hin. Gemeinsam mit Landesfischereiverband

Revitalisierung im vorhandenen Profil – Harpendorfer Mühlenbach

[ngg src=”galleries” ids=”64″ display=”basic_slideshow”]Das Gewässerprofil hat sich über die Jahrzehnte um bis zu 50% gegenüber dem damaligen Ausbauprofil vergrößert. Darauf resultierte eine negative Veränderung der Fließgeschwindigkeit und eine verstärkte Sedimentation der Gewässersohle. Der Harpendorfer Mühlenbach wurde in Steinfeld auf einer

Revitalisierung im vorhandenen Profil – Bakumer Bach

[ngg src=”galleries” ids=”63″ display=”basic_slideshow”]Auch am Bakumer Bach standen für die Revitalisierungsmaßnahmen keine Flächen zur Verfügung. Daher hat die Hase-Wasseracht auch hier im Gewässerprofil gearbeitet. In diesem Abschnitt wurden neben Totholzfaschinen auch Wurzelstubben und Stammstücke in das Gewässerprofil eingebaut. Dadurch stehen

Revitalisierung im vorhandenen Profil – Löninger Mühlenbach bei Suhle

[ngg src=”galleries” ids=”62″ display=”basic_slideshow”]Mit dieser Maßnahme hat die Hase-Wasseracht im Gewässerprofil ein hohes Maß an Vielfalt erreicht. Die Niedrigwasserrinne ist stark eingeengt worden. Dadurch konnten rechts und links wechselfeuchte, klein strukturierte Bereiche entstehen und ein unregelmäßig kurviger Verlauf erreicht werden.

Sekundäraue für den Löninger Mühlenbach in Lastrup

[ngg src=”galleries” ids=”61″ display=”basic_slideshow”]Auf einer Fläche von 0,9 ha Größe wurde am Löninger Mühlenbach auf einer Fläche der Hasewasseracht eine Sekundäraue angelegt. Die komplette Rückführung dieses Bereiches von einer genutzten Grünbrache in eine naturnahe Aue mit Stillgewässerbereichen und natürlicher Sukzession

Einengung des Niedrigwasserprofils und Anlage einer Sekundäraue am Nonnenbach

[ngg src=”galleries” ids=”60″ display=”basic_slideshow”]Der Nonnenbach in Rieste musste in diesem Bereich sehr aufwändig unterhalten werden. Die Fliessgeschwindigkeit und der Niedrigwasserstand waren sehr gering. In dem Flurbereinigungsverfahren wurde für einen 10 Meter breiten Randtsreifen eine Parzelle eingerichtet und an die Gemeinde

Funktionskontrolle der Fischaufstiegsanlage Mühle Bohle Düte

[ngg src=”galleries” ids=”59″ display=”basic_slideshow”]Der Kreis Steinfurt hat an der denkmalgeschützen Mühle Bohle die Durchgängigkeit für wandernde Fische und Kleinfische über den Bau einer Fischtreppe hergestellt. Vom 27.03.2017 bis 27.05.2018 wurde an 323 Reusentagen die wandernde Fischfauna von der Ortsgruppe Lotte

Berme mit Flachwasserbereichen in der Haseaue bei Bramsche angelegt

[ngg src=”galleries” ids=”58″ display=”basic_slideshow”]Im August wurde per Bagger eine weitere Aufwertung der Haseaue in Bramsche gebaut. Die ersten Jungfische wurden bereits in den sich dort nun ergebenden Flachwasserbereichen gesichtet. Hierdurch ergeben sich neue Aue typische Strukturen, die vielen Tieren und

Seelbach in Osnabrück

[ngg src=”galleries” ids=”57″ display=”basic_slideshow”]Zwischen Darum und Lüstringen wird jetzt von der Stadt Osnabrück ein etwa 370 Meter langer Abschnitt des Seelbachs revitalisiert. Der Zufluss des Belmer Bachs wird aus seinem Betonbett aus den 1960er Jahren befreit. Damahls wurde er zu

Revitalisierung des Nierenbaches in Höhe Hof Grothaus

[ngg src=”galleries” ids=”56″ display=”basic_slideshow”]Begeistert von der Maßnahme am Borgloher Bach stellt Flächeneigentümer Albert Grothaus seine Flächen im Bachtal für eine Revitalisierung des Nierenbaches zur Verfügung. Herr Grothaus hat die Planung und Umsetzung in Auftrag gegeben. Die hierdurch generierten Kompensationspunkte wird

Unterlauf des Teglinger Baches

Die Maßnahmen des Fischereivereins Meppen 1888 e.V. zur Erhöhung der Strömungsdiversität im Unterlauf des Teglinger Baches aus 2014 zeigen Wirkung. Auf den Bildern ist deutlich zu sehen, dass die Treibselfänger funktionieren. In dem Treibsel, das an den Rundhölzern hängen bleibt, 

Naturnahe Umgestaltung eines Gewässerabschnittes der Mittelradde

Die Mittelradde ist 37 km lang und weist ein Gefälle von 17m auf. Sie mündet als Bleichenholter Graben im E+E Gebiet in die Hase. Der Unterlauf wurde bereits früh renaturiert. Im Bereich der Raddewiesen gehören dem Wasser- und Bodenverband Flächen.

Hopener Mühlenbach

In der Nähe der Einmündung in den Dinklager Mühlenbach befand sich einer der letzten Sohlabstürze des Hopener Mühlenbaches. Im Frühjahr 2018 wurde das alte Staubauwerk aus Holz abgebrochen und ersetzt durch eine Sohlengleite. Sie wurde als Abfolge von Kolken und

Harpendorfer Mühlenbach

Der Harpendorfer Mühlenbach wurde in Steinfeld auf einer Länge von ca. 1,4 km optimiert. Da keine Flächen zur Verfügung standen und Ackerflächen unmittelbar angrenzen, beschränkte man sich auf eine alternierende Einengung der Niedrigwasserrinne. Dadurch kann sich nun das vorhandene Kiesbett

Revitalisierung des Schierenbachs – Verlegung und Anlage einer Sekundäraue

  Projektträger: Unterhaltungsverband Hase-Wasseracht in Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr, Betriebsstelle Osnabrück Maßnahmenbeginn: 2016 – Maßnahmenende: 2018    – Kosten: 875.000 € – Finanzierung: Kompensation  

Revitalisierung des Löninger Mühlenbaches – Verlegung und Anlage einer Sekundäraue

Die Stadt Löningen ist mit dem Projekt „Der Löninger Mühlenbach fließt in die Zukunft“ Wegbereiter einer vorbildlichen Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft und der Flurbereinigung. Weiterhin hat die Stadt mit der „Hase-Wasseracht“, dem Landkreis Cloppenburg, der NLWKN Betriebsstelle Cloppenburg, dem Landvolk

Monitoring der Sohlgleite am Schützenhof in Quakenbrück

Das Institut für Wasserwirtschaft und Umweltschutz der Hochschule Magdeburg hat nun den Monitoringbericht im Auftrag des NLWKN vorgestellt. Wir zitieren hier aus der Zusammenfassung des Berichts: „Im Rahmen der biologischen Aufstiegskontrolle der Fischfauna wurden insgesamt 16 Fischarten nachgewiesen mit insgesamt

Sekundäraue für die Große Mühlenhase in Quakenbrück

Auf einer Fläche von 2 ha Größe hat die Stadt Quakenbrück an der großen Mühlenhase Sekundärauen angelegt und auf 400 Metern den Gewässerlauf optimiert. Die Planung und Durchführung hat die Hase-Wasseracht übernommen. Die Flächen im Eigentum der Stadt sollten in

Eggermühlenbach – Machbarkeitsstudie Durchgängigkeit am Gut Eggermühlen

Die Machbarkeitsstudie ist leider zu dem Ergebnis gekommen, dass am Gut Eggermühlen aufgrund der geringen Wassermengen eine Durchgängigkeit mittels einer Umflut nicht hergestellt werden kann. Denn die geteilte, zur Verfügung stehende Wassermenge reicht weder für den denkmalgeschützten Gebäudekomplex mit seiner

Thiener Mühlenbach – Durchgängigkeit

[ngg src=”galleries” ids=”54″ display=”basic_slideshow”]Der Unterhaltungsverband 97 Mittlere Hase hat Sohlabstürze und Querverbaue in Sohlgleiten umgewandelt. Finanziert wurde die Maßnahme von der Gebietskooperation Hase und dem Landkreis Osnabrück.

Durchgängigkeit am Leedener Mühlenbach in Hagen

[ngg src=”galleries” ids=”53″ display=”basic_slideshow”]In Hagen wurde die ökologische Durchgängigkeit des Leedener Mühlenbaches wiederhergestellt. Die Maßnahme wurde aus dem GEPL Düte, Goldbach, Leedener Mühlenbach heraus umgesetzt. Das einsturzgefährdete Bauwerk wurde vom Unterhaltungsverband Hase-Bever komplett entfernt und durch eine Sohlgleite ersetzt. Die

Optimierung des Gewässerprofils durch Einbau eines Strömungslenkers

[ngg src=”galleries” ids=”52″ display=”basic_slideshow”]Die 2016 ausgeführte Aktivierung des Hasealtarmes in Bramsche erwies sich als noch nicht ausreichend. Da die favorisierte Lösung nicht umgesetzt werden konnte, musste der Zufluss in den Altarm an der Stelle belassen werden, an der er sich

Nierenbach entfesselt und revitalisiert

[ngg src=”galleries” ids=”51″ display=”basic_slideshow”]Beflügelt von dem erfolgreichen Revitalisierungsprojekt am Borgloher Bach hat Franz Biesenkamp privat die Initiative ergriffen und einen Bereich des Nierenbaches in Hilter Borgloh revitalisieren lassen. Sowohl die Planung als auch die Umsetzung der Maßnahme hat er privat

Düteaue in Atter revitalisiert

Der Osnabrücker ServiceBetrieb hat in Atter den Graben Nr.7 in der Düteaue im Bereich der Rohrkampswiese revitalisiert und auf der Wiese selber Kleingewässer mit Flachufern angelegt. Diese Sollen künftig den Amphibien, Libellen und vielen anderen Tierarten als Kinderstube und Zuhause

Neugestaltung der Haseufer in Osnabrück

Am Raiffeisenplatz wurde im Zuge der Umgestaltung der Grünanlage auch das Haseufer neu gestaltet. Ziel dieser Maßnahme war eine naturnähere Gestaltung und Bepflanzung sowie eine Steigerung der Erlebbarkeit der Hase im innerstädtischen Raum. Um dieses zu erreichen, wurde ein Stichweg

Verbesserung der Strukturgüte in der Hase, Osnabrück Lüstringen

[ngg src=”galleries” ids=”50″ display=”basic_slideshow”]Damit künftig beispielsweise Mühlkoppen, Elritze und Bachneunaugen, die jetzt nur noch in Nebengewässern laichen, die Hase wieder als Kinderstube für ihren Nachwuchs nutzen können, wurden auf einem etwa 800 Meter langen Abschnitt zwischen der Autobahn 33 und

Haselünne Hudener Fähr: Infotafel aufgestellt

Mit einer Reihe unterschiedlicher Maßnahmen an der Hase bei Lahre/ Lehrte hatte die Betriebsstelle Meppen des NLWKN (Niedersächsischer Landebetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) der Hase naturnahe Strukturen zurückgegeben. Zur Information hat das NLWKN nun dort eine Infotafel im Bereich

Unterstützung einer eigendynamischen Inselbildung

Hase bei Herzlake (Bookhof ). Hier haben wir im Zuge einer Unterhaltungsmaßnahme, nach Absprache im Zuge der Haseschau (eigentlich Hasebesichtigung), auf eine natürlicherweise sich entwickelnde Insel einen Raubaum aufgelegt. Die Inselbildung bis hin zur Abflussaufteilung soll damit gefördert und die

Hahnenmoorkanal: Beseitigung von Wanderhinderissen

[ngg src=”galleries” ids=”49″ display=”basic_slideshow”]Das Fließgewässer Hahnenmoorkanal (Länge 16,5 km) ist das Verbindungsgewässer für die Artlandbäche (Schwerpunktgewässer Reitbach, Eggermühlenbach) in die Große Hase. Er dient als Fischwanderroute insbesondere für Flussneunaugen. Bereits in den 80er Jahren wurden an der Landesstraße   L 102

Strukturvielfalt für die Hase und ihre Aue in Haselünne Andrup

[ngg src=”galleries” ids=”48″ display=”basic_slideshow”]In Anlehnung an die ehemals natürlichen Strukturen hat der Bauhof Lehrte des NLWKN Meppen an verschiedenen  Stellen sogenanntes Totholz zur Aufwertung der Ufer- und Sohlstrukturen und zur Unterbrechung der Gleichförmigkeit der Strömungsverhältnisse eingebaut. Die im Zuge des

Schierenbach

[ngg src=”galleries” ids=”47″ display=”basic_slideshow”]Die Hase-Wasseracht hat den dritten 680 m langen Bauabschnitt des Revitalisierungsprojektes am Schierenbach in Deindrup abgeschlossen. So wurde der Schierenbach insgesamt auf einer Länge von 2780 m umgestaltet. Er wurde wieder in sein ursprüngliches Bett verlegt, naturnah

Löninger Mühlenbach

[ngg src=”galleries” ids=”46″ display=”basic_slideshow”]Auf ca 22 ha entlag eines 2,4 km langen Gewässerabschnitt entstand nun eine naturnahe Auenlandschaft. Das ökologische Potential des Löninger Mühlenbaches wird erheblich aufgewertet und der Biotopverbund gestärkt. Durch das schmalere Gewässerprofil mit einem höheren Wasserstand wird

Die Libellen in den Haseauen in Gehrde Rüsfort

Im Rahmen seiner Bachelorarbeit an der Hochschule Osnabrück im Studiengang Landschaftsentwicklung untersuchte Daniel Berg 2016 die Libellen in der Haseaue bei Gehrde Rüsfort. Er konnte insgesamt 27 Libellenarten nachweisen, wovon bei 23 Arten die sichere Bodenständigkeit über Exuvienfunde belegt wurde.

Thiener Mühlenbach – Beseitigung von Wanderhindernissen

[ngg src=”galleries” ids=”45″ display=”basic_slideshow”]Der GEPL für den Thiener Mühlenbach weist im Gesamtverlauf einige Defizite hinsichtlich der ökologischen Durchgängigkeit auf. Insbesondere im Bereich der Mühlenwehre haben sich Wanderhindernisse eingestellt, die z.T. mit Sohlgleiten umgestaltet worden sind. Jedoch ist feststellbar, dass die

Bau von Dreiecksflügelbuhnen in der Nette durch die NWA-Gewässerkommission

Der Wasserstand in der Nette ist wegen mehrerer Faktoren in den letzten Jahren zurückgegangen. Um ein mehr an verwirbelter Wasserführung zu erreichen, andererseits aber auch um Ruhezonen einzurichten, wurden an dem geradlinigen Streckenverlauf an der Klosterstraße in Rulle Buhnen eingebracht.

Monitoring des Fischpasses an der Mühle Bohle in Lotte Wersen

[ngg src=”galleries” ids=”44″ display=”basic_slideshow”]Der Kreis Steinfurt hat bei der Herstellung der Durchgängigkeit die Vorgaben des Denkmalschutzes eingeplant. So entstand die Lösung einer Fischtreppe in Stahlbauweise. Es werden hier auf 30 Meter Länge 0,7 Meter Höhendifferenz überwunden. Da diese Bauweise so

Biologische Durchgängigkeit der Wierau an der Schelenburg, Schledehausen

Das Ensemble Haus Schelenburg ist mit seinen baulichen  und gärtnerischen Anlagen ein Kulturdenkmal. Die Wierau ist ein Forellengewässer und Schwerpunktgewässer für die Umsetzung der EU WRRL. Für das Gesamtgewässer „Wierau“ liegt in diesem Abschnitt die Schlüsselstelle für eine deutliche Verbesserung

Angler im Einsatz für die Natur

[ngg src=”galleries” ids=”43″ display=”basic_thumbnail”]An einem Samstag Morgen im Januar: Um  7 Uhr morgens trafen sich  die ersten Akteure am Auslauf des Hasealtarms in Höhe der Nordtangente. Mit ihrem Vorsitzenden Heiko Oelgeschläger hatten sich 15 Mitglieder des SFV „Frühauf“ Bramsche e.V.

Sohlengleite mit Strukturvielfalt

Die Hase verfügt nun in Höhe der Sandforter Straße in Osnabrück über eine sehr gelungene Sohlgleite. Ein Kies-Steingemisch wurde in einem Gefälle aufgebracht, dass es den Hasebewohnern ermöglicht, das ehemalige Wanderhindernis zu überwinden. Die Maßnahme in Trägerschaft der Stadt Osnabrück

Naturnahe Umgestaltung an der Mittelradde

Im Frühjahr 2018 erläuterten Bernhard van der Ahe und Sabine Droste den Mitgliedern des Regionalen Arbeitskreises Herzlake-Haselünne-Meppen die geplante Maßnahme.  Ende Juni 2019 konnte sie dann begonnen und  Mitte August fertiggestellt werden. Dabei wurde auf der rund 3 ha großen

Haseaue in Bramsche aufgewertet

Im August wurde per Bagger eine weitere Aufwertung der Haseaue in Bramsche gebaut. Die ersten Jungfische wurden bereits in den sich dort nun ergebenden Flachwasserbereichen gesichtet.  Hierdurch ergeben sich neue Aue typische Strukturen, die vielen Tieren und Pflanzen als Lebensraum

Einmaliges Beweidungsprojekt am Wilkenbach

Am Wilkenbach in Hasbergen startete ein neues Beweidungsprojekt. Die UNB von Stadt und Landkreis Osnabrück haben in Kooperation mit der Gemeinde Hasbergen und dem Verein Weidelandschaften e.V. ein Weg weisendes Projekt realisiert. Neben 2 Schottischen Hochlandrindern und 5 Schafen sind

Revitalisierung des Schierenbaches

Der stark ausgebaute Bach wurde im Rahmen einer Kompensationsmaßnahme für den 6-spurigen Autobahnausbau der BAB 1 revitalisiert. Insgesamt wird der Schierenbach auf einer Länge von ca. 2,3 km ökologisch umgestaltet. Die Flächen sind im Eigentum der Straßenbauverwaltung. Im ersten Abschnitt

Borgloher Bach aus Verrohrung geholt – Schüler der Grundschule halfen mit

Der Unterlauf des Borgloher Baches wurde in den 1960er Jahren verrohrt, um dem Weidevieh den Zugang zum seinerzeit schwer kontaminierten Wasser zu verwehren. Diese Wasserqualitätsprobleme sind behoben, aber die Verrohrung bestand immer noch. Nun hat der Unterhaltungsverband 96 Hase-Bever die nötigen

Auenlandschaft am Teglinger Bach und Harpener Schloot

Der Landkreis Emsland hat die Zielsetzung der EG- Wasserrahmenrichtlinie zum Anlass ge-nommen, durch die naturnahe Umgestaltung der Talaue und eines Gewässerabschnittes des Teglinger Baches in der Stadt Meppen eine ökologische Aufwertung von verschiedenen, zusammenhängenden Flächen am Unterlauf des Teglinger Baches

Umwandlung des Schützenhof-Wehres in eine Sohlgleite

Das Schützenhofwehr wurde …..

Haseuferweg – Entdeckelung – Lebendige Hase

Projekt Haseuferweg „Lebendige Hase“ der Stadt Osnabrück Schon seit langem wünschen sich viele Osnabrücker Bürgerinnen und Bürger, dass ihr Stadtfluss, die Hase, wieder in den Mittelpunkt des städtischen Lebens rückt. Insbesondere durch die Überbauung der Hase in den 1960er und

Hiddinghauser Bach

Die Oberläufe der Hase zählen zur Forellenregion des Osnabrücker Hügellandes. Gerade die im Teutoburger Wald liegenden Quellbereiche der Hase sind als FFH-Gewässer von besonderer Qualität und haben eine wesentliche Bedeutung als Laichhabitat für verschiedene Fischarten. Die Bachforelle wurde vom Landkreis

Durchgängigkeit Bühner Bach

Der Oberlauf des Bühner Baches hat einen sehr naturnahen Charakter und liegt in einem FFH-Gebiet. Im Unterlauf des Gewässers sind jedoch viele Wanderungshindernisse vorhanden und das Gewässer wird von naturfernen Abschnitten dominiert. Das wichtigste Ziel ist die Herstellung der Biologischen

Calhorner Mühlenbach

Wiederherstellung der ökologischen Durchgängigkeit des Calhorner Mühlenbachs Der Calhorner Mühlenbach ist ein Seitengewässer der Hase, dass in der Nähe von Emstek entspringt und in Bevern in die Lager Hase mündet. Der Mühlenbach ist Hauptvorfluter für weite Teile der Gemeinden Essen,

Löninger Mühlenbach

Hermann Dirks erläutert den Mitgliedern des Regionalen Arbeitskreises vom Haseauenverein das Projekt „Der Löninger Mühlenbach fließt in die Zukunft“. Zur Realisierung des Pilotprojektes zur Umsetzung der WRRL „Löninger Mühlenbach“ wäre der beidseitige Kauf von Flächen nötig gewesen. Das überstieg allerdings

Sutmühle – Durchgängigkeit der Hase

Durchgängigkeit der Hase an der Sutmühle bei Melle-Gesmold An der Sutmühle durchströmt die Hase das Mühlengebäude. Hier befindet sich tiefer Sohlabsturz. Aufgrund der baulichen Gegebenheiten kann eine Durchgängigkeit an dieser Stelle nicht hergestellt werden. Das Ablaufbauwerk zur Umflut lag im

Die Düte ist in Osnabrück durchgängig

Die Düte ist nach der Hase das zweitgrößte Fließgewässer in Osnabrück und durchfließt das Stadtgebiet auf einer Länge von 13 km. Im Rahmen der Umsetzung der FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) wurde die Düte aufgrund des Vorkommens der Fischart Groppe (auch Mühlkoppe genannt)

Teglinger Bach Mündungsbereich

Der Teglinger Bach entspringt im Stadtgebiet von Lingen. Er ist 18,5 Kilometer lang und wurde in den 1960er-Jahren begradigt. Naturnahe Abschnitte finden sich deshalb nicht mehr, der kanalähnliche Bach durchfließt eine intensive Agrarlandschaft. Unter der Federführung des Fischereivereins Meppen 1888 e.V.

Wiesenbäke

Die Hase-Wasseracht hat an der Wiesenbäke in einem Teilbereich ein kleines Auenparadies geschaffen. Der Oberboden wurde großflächig abgetragen. Dies geschah unregelmäßig und in einigen Bereichen wurden so auch Blänken geschaffen. Zusätzlich haben sie eine große Anzahl von Erlenstubben in den

Feldmühlenbach (Alte Hase)

Revitalisierung des Feldmühlenbaches in Ahausen Der Feldmühlenbach entsteht durch mehrere Quellzuflüsse im Rüsseler Wald zwischen Westerholte und Brickwedde. Der Bach fließt dann in nördlicher Richtung durch Rüssel, Ahausen bis in den nördlichen Bereich von Bersenbrück, wo er ursprünglich in die

Reitbach bei Nortrup

Auf einer Länge von ca. 4,3 km wurden am Reitbach bei Nortrup Sekundärauen angelegt. Diese Maßnahme dient nicht nur der Revitalisierung der Gewässeraue, sondern auch dem Hochwasserschutz und dem Biotopverbund. Zudem hat der Unterhaltungsverband 97 die Gewässerstruktur durch den Einbau

Kiesbänke für die Mittelradde und Riehe

Über 300 Tonnen Kies hat der Angelsportverein „Hase“ Lehrte in die strukturarmen Bäche Mittelradde und Riehe eingebracht. Damit sollen Laichplätze für kieslaichende Fischarten und Neunaugen wiederhergestellt werden. Ziel ist außerdem die Verbesserung der Strukturvielfalt in der Mittelradde und Riehe bei

Altarm Wallenhorst Hollage

Naturnahe Umgestaltung eines Altarms bei Wallenhorst-Hollage Das Projektgebiet liegt im Flurbereinigungsgebiet Hase-Hollage. Hier liegt ein stark verlandetes und in seiner Breite stark dezimiertes Altwasser. An einem schmalen Röhrichtstreifen konnte man den ehemaligen Haseverlauf noch im Gelände erkennen. Aufgrund des großen

Gehrde-Rüsfort

[ngg_images source=”galleries” container_ids=”5″ display_type=”photocrati-nextgen_basic_slideshow” gallery_width=”600″ gallery_height=”400″ cycle_effect=”fade” cycle_interval=”7″ show_thumbnail_link=”0″ thumbnail_link_text=”[Zeige Vorschaubilder]” ID=”712″ order_by=”sortorder” order_direction=”ASC” returns=”included” maximum_entity_count=”500″]Im Rahmen der Revitalisierung der Haseauen in Gehrde-Rüsfort wurden insgesamt 46 ha ackerbaulich genutzte Flächen entlang der Hase in eine extensive Grünland-nutzung zurückgeführt. Ziel war

Absetzbecken Heinrichstollen

Naturnahe Umgestaltung mit Absetzbecken am Heinrichstollen bei Melle-Wellingholzhausen Aus dem Stollenmundloch des Heinrichstollens treten  extreme Eisenmengen aus, die über einen Zulauf in die Hase gelangen.  Das Eisen fällt als sogenannter Eisenocker deutlich sichtbar aus. Dieser Prozess findet auf natürlichem Wege

Durchgängigkeit – Lebendige Hase – Stadt Osnabrück

Die Stadt Osnabrück bemüht sich seit Jahren darum, die Hase in der Stadt wieder attraktiver und „lebendiger” zu machen. Auf ungefähr 2 Kilometer Länge durchquert sie die Osnabrücker Innenstadt und durchfließt das gesamte Stadtgebiet von Lüstringen bis Eversburg auf etwa

Revitalisierung am Essener Kanal

In 2008 wurden umfangreiche Revitalisierungsmaßnahmen am Zusammenfluss von Essener Kanal und Lager Hase in Essen-Ahausen durchgeführt. Die Hase Wasseracht hat hier für die Gemeinde Essen 2008 eine Kompensationsmaß-nahme umgesetzt, die Vorbildcharakter für weitere Maßnahmen hat. Das Projektgebiet umfasst eine Fläche

Naturnaher Hochwasserschutz in Haselünne-Eltern

Der Verein führte zusammen mit dem Landkreis Emsland im östlichen Teil der Stadt Haselünne in der Ortschaft Eltern das Projekt „Naturnaher Hochwasserschutz an der Hase in Haselünne-Eltern” durch. Finanziell unterstützt wurde das Projekt durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt. Das Projekt

Bleichenholter Graben

Der Angelsportverein Haselünne-Lehrte e.V. hat in den Jahren 1998 bis 2006 eine Langzeitstudie zur Entwicklung des Bleichenholtergrabens durchgeführt. Es wurden die Auswirkungen der Revitalisierungsmaßnahmen im E+E Vorhaben Hasetal auf die Fischfauna und die biologische Gewässergüte untersucht. Die Ergebnisse sind im

Altarm-Anschluss Haselünne-Bückelte

Seit Abschluss des E+E-Vorhabens gibt es vielfache Bemühungen weitere Maßnahmen entlang der emsländischen Hase umzusetzen. Das größte Folgeprojekt ist der Wiederanschluss des Altarmes Bückelte. Der Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) betriebsstelle Meppen hat den 1.200m langen Altarm

E+E-Gebiet Hasetal

Zwischen Haselünne und Meppen im Landkreis Emsland ist die Haseaue in den Jahren 1995-2002 im Rahmen des Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben (E+E) „Hasetal” naturnah umgestaltet worden. Ziel des Landkreises ist es, das einzigartige Naturraumpotential der Haseaue vor negativen Entwicklungen zu bewahren,

Hase-Wrau

Mit Geldern der Naturschutzstiftung des Landkreises Osnabrück sind über 30 ha Ackerflächen zwischen der Hase und der Wrau gekauft und in Grünland umgewandelt worden. Die extensive Bewirtschaftung der Flächen erfolgt durch ortsansässige Landwirte. Die Flächen sollen gezielt wiedervernässt werden, so

Verein zur Revitalisierung der Haseauen e. V.