Auf einer Fläche von 0,9 ha Größe wurde am Löninger Mühlenbach auf einer Fläche der Hasewasseracht eine Sekundäraue angelegt. Die komplette Rückführung dieses Bereiches von einer genutzten Grünbrache in eine naturnahe Aue mit Stillgewässerbereichen und natürlicher Sukzession führt zu einer deutlichen Aufwertung dieser Gewässerlandschaft, so dass die Maßnahmekosten über Kompensation abgegolten werden konnten. Wie auf dem Bild zu erkennen wurde darauf geachtet eine unregelmäßiges Bodenrelief zu schaffen, so dass möglichst viele wechselfeuchte Bereiche entstehen. Diese können nun von den unterschiedlichsten Tier- und Pflanzenarten besiedelt werden.

Oberhalb von dieser Fläche wurde eine alte Sohlengleite des Löninger Mühlenbaches optimiert. Dazu wurde das Gefälle deutlich verringert, indem die Gleite wesentlich länger gezogen wurde. Zusätzlich wurde darauf geachtet unterschiedliche Korngrößen beim Substrateinbau zu wählen und so auch ein bißchen Struktur in die Gewässersohle zu bekommen.

Sekundäraue für den Löninger Mühlenbach in Lastrup
Verein zur Revitalisierung der Haseauen e. V.