Die Hase-Wasseracht hat den dritten 680 m langen Bauabschnitt des Revitalisierungsprojektes am Schierenbach in Deindrup abgeschlossen. So wurde der Schierenbach insgesamt auf einer Länge von 2780 m umgestaltet.

Er wurde wieder in sein ursprüngliches Bett verlegt, naturnah umgestaltet und mit Sekundärauen versehen. Sowohl die Verlegung des Gewässers als auch die Reaktivierung des Altgerinnes haben dazu geführt, dass der Schierenbach seine ökologische Funktion wieder aufnehmen kann. Eine Laufverlängerung erfolgte ebenfalls. Gleichzeitig sind die ehemaligen Auenbereiche des Gewässers durch die Anlage von Sekundärauen wieder in das Gewässersystem zurück geführt worden. Die Maßnahmen haben vielfältige Strukturen geschaffen, die als Lebensräume für schutzbedürftige Arten und Lebensgemeinschaften dienen werden. Künftig wird sich das Gewässer eigendynamisch weiterentwickeln.

 

Die Hase-Wasseracht bemüht sich zusammen mit dem Dachverband Hase darum, ein Umleitungsgerinne um den unterhalb liegenden Baggersee
zu realisieren. Dann wäre im gesamten Schierenbach die Durchgängigkeit hergestellt.

Im Bild rechts sind einige der Akteure der Hase-Wasseracht zu sehen sowie Vertreter der Stiftung Umwelt und Natur in Vechta. Letztere hat die
begleitenden Umweltbildungsmaßnahmen gefördert.

Schierenbach
Verein zur Revitalisierung der Haseauen e. V.