In 2008 wurden umfangreiche Revitalisierungsmaßnahmen am Zusammenfluss von Essener Kanal und Lager Hase in Essen-Ahausen durchgeführt.
Die Hase Wasseracht hat hier für die Gemeinde Essen 2008 eine Kompensationsmaß-nahme umgesetzt, die Vorbildcharakter für weitere Maßnahmen hat. Das Projektgebiet umfasst eine Fläche von etwa 5,7 ha. Hiervon wurden vor Baubeginn 4,7 ha als Ackerland genutzt. Die Planung des Gesamtprojektes wurde vom Unterhaltungs- und Landschaftsverband Hase-Wasseracht übernommen.

Verwallungen wurden entfernt, so dass auentypische Überflutungen durch den Essener Kanal und die Lager Hase wieder stattfinden können. Röhrichtbiotope können sich auf den flachen Böschungen wieder einstellen wichtige Rast und Ruheplätze für die im und am Wasser lebende Tierwelt bieten.
Weiterhin wurden ein Stillgewässer mit Tief- und Flachwasserzonen erstellt und eine Sandbank errichtet, die bei Hochwasser als Zufluchtsort für die dort lebenden Tiere dienen soll. Rund drei Meter hohe, steile Böschungen ermöglichen z. B. den Uferschwalben eine Ansiedlung. In Teilbereichen sind Natursteinauflagen in der oberen Böschung sowie eine Trockenmauer aus Feld- und Bruchsteinen angelegt worden. Zwei künstlich angelegte „Altgewässer“ mit einseitiger Anbindung dienen als Laichplätze und sind Lebensgrundlage für Fischbrut und Wirbellose.
Für Erholungssuchende ist an der Ahauser Straße eine Aussichtsplattform erstellt worden. Nur von hier aus soll dem Betrachter ein Einblick in das Biotop gewährt werden, sodass sich hier die Natur ungestört entwickeln kann. Mit gleicher Begründung sollen die Wasserflächen auch nicht als Angelgewässer genutzt werden.

  • aue-lager-hase-essener-kanal-3-2016Gemeinschaftsprojekt: Hase-Wasseracht, NLWKN, LK CLP u. Gemeinde Essen
  • Träger Gemeinde Essen
  • Finanzierung über Kompensation
  • Größe ca. 5,7 ha
  • Maßnahmen: Rückbau der Verwallungen, Anlage von Stillgewässern mit Tief- und Flachwasserzonen sowie Steilufern, Anlage von Feuchtbiotopen mit Anbindung an das Gewässer
  • Ziel: Neuer Lebensraum für Vögel (z. B. Uferschwalben, Schilf / Teichrohrsänger, Limikolen und Enten), Laichplätze für Fische und Wirbellose
Revitalisierung am Essener Kanal
Markiert in: