Zwischen Haselünne und Meppen im Landkreis Emsland ist die Haseaue in den Jahren 1995-2002 im Rahmen des Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben (E+E) „Hasetal” naturnah umgestaltet worden.

Ziel des Landkreises ist es, das einzigartige Naturraumpotential der Haseaue vor negativen Entwicklungen zu bewahren, es zu erhalten, zu entwickeln und zu verbessern. Für das gesamte Projekt standen 10,2 Millionen € zur Verfügung. Mit finanzieller Unterstützung des Bundesamtes für Naturschutz hat der Landkreis Emsland ca. 450 ha landwirtschaftliche Fläche entlang der Hase und der Mittelradde erworben.

Die natürliche Flussdynamik der Hase wurde in weiten Bereichen wiederhergestellt, so dass regelmäßige Überschwemmungen erfolgen können.
Die Flächen wurden aus der intensiven Nutzung genommen und werden als Extensivgrünland genutzt oder der freien Sukzession überlassen.
Durch den Abtrag der Sommerdeiche und den Wiederanschluss der Altarme bei Lahre und Lehrte, sowie die Reaktivierung mehrerer Seitengewässer, kann der Fluss wieder regelmäßig sein Bett verlassen und sich neue Wege suchen.
Die Unterhaltung des Gewässers ist in zahlreichen Abschnitten komplett eingestellt worden. Dies wirkt sich besonders positiv auf die dort lebende Biberpopulation aus.

Da bei der Verwirklichung des Vorhabens besonderer Wert auf Freiwilligkeit des Mitwirkens gelegt wurde, hat das Vorhaben zu großer Akzeptanz und gleichzeitig zu einer Entflechtung der potentiellen Konfliktbereiche Landwirtschaft, Wasserwirtschaft und Naturschutz geführt.

Ein weiteres Ziel des Projekts war die Einbindung des Tourismus. Es wurden Maßnahmen zur Besucherlenkung umgesetzt, so dass sich einige Bereiche ohne Störungen entwickeln können. Zur Sensibilisierung und Information der Bevölkerung sind Schilder mit Erläuterungen zum Projekt und zum Lebensraum Hase aufgestellt worden. Weiterhin wurde ein neuer Radweg durch das Gebiet ausgewiesen.

Finanziell wurden die Projekte unterstützt durch:

  • Bundesamt für Naturschutz
  • Land Niedersachsen
  • Landkreis Emsland
  • EU: „Förderung des ländlichen Raumes”

Im Jahr 2009 sind weitere Maßnahmen im E+E-Gebiet durchgeführt worden. Bei Lahre sind drei Feuchtbiotope im Projektgebiet angelegt worden.

Ziel dieser Maßnahmen ist eine weitere Optimierung des Gebiets mit besonderer Förderung der Amphibien-Fauna. Das Projekt wurde mit Mitteln aus dem EU-Leader-Programm und Geldern des Landkreises Emsland finanziert.

Im Jahr 2010 sind die vorhandenen Informationsschilder durch einen interaktiven Erlebnispfad ausgetauscht worden. Ziel ist die gezielte Besucherlenkung und -information. An den einzelnen Stationen können sich Besucher an mit Klappen, Drehtafeln und Schiebeelementen ausgestatteten Tafeln über das Projektgebiet informieren. Träger dieses Projekts war der Landkreis Emsland. Finanziert wurde das Vorhaben durch EU-Mittel aus dem Leader-Programm.

Weitere Informationen sowie ein kurzes Video zu den Projekten im E+E-Gebiet finden Sie hier auf den Seiten des Bundesamt für Naturschutz
BfN-Projektbericht E+E Vorhaben Hasetal.
WRRL-Info Projektbericht E+E-Vorhaben Hasetal

E+E-Gebiet Hasetal