Der Regionale Arbeitskreises Bersenbrück – Artland des Vereins zur Revitalisierung der Haseauen e.V. traf sich am 23.4.2018 bei den Haseauen in Gehrde Rüsfort. Von der Informations- und Raststation Haseauen Rüsfort öffnet sich der Blick in die weitläufigen Gewässerauen. Rechts und links der Hase enstand hier durch ein breit angelegtes Kooperationsprojekt seit 1999 eine Sekundäraue. Durch die Rückverlegung der Deiche und einen Bodenabtrag entstand diese für Flusslandschaften typische wechselfeuchte Zone neu. Bei Hochwasser wird die Aue überflutet. Viele Tiere und Pflanzen sind an diese Verhältnisse angepasst und haben hier ein Rückzugsgebiet gefunden wie etwa die Graugans.

Wie auch andernorts kommt es hier mitunter zu Störungen der sensiblen Tierwelt. Viele Spaziergänger aus dem Umland genießen die urige Natur. Einige haben einen Rundweg kreiert, der leider in sensible Bereiche führt. Es ist Brut- und Setzzeit und da ist Ruhe im Gebiet besonders wichtig. Die Vögel haben ihre Nester gut versteckt. Viele Arten brüten auf dem Boden oder in den Uferpflanzen, so dass sie vor Hunden und Spaziergängern flüchten. Jedes Mal, wenn ein brütender Vogel aufgeschreckt wird, kühlen die Eier aus. Somit ist das Leben der Küken in Gefahr. Daher bitten wir die Natur-Besucher nicht in das Gebiet hinein oder entlang der Hase zu gehen. Ein Gang auf der Südseite des Hochwasser-Deiches ist unproblematisch. Bitte verzichten Sie auf Rundwege! Auch ist es besonders wichtig, Hunde an der Leine zu führen.

Ankündigung Führung Vögel 5-2018 web
Am Sonntag den 13. Mai lädt der Verein alle Interessierten um 10 Uhr zu einer Führung ein. Der Diplom Biologe und Sprecher des Regionalen Arbeitskreises Jürgen Christiansen wird Einblicke in die Vogelwelt der Haseauen in Gehrde Rüsfort geben. Der Treffpunkt ist an der Informations- und Raststation Haseauen in Rüsfort.

Bitte nicht stören! Brut- und Setzzeit auch in Naturparadiesen aus zweiter Hand
Markiert in: