Der Wasserstand in der Nette ist wegen mehrerer Faktoren in den letzten Jahren zurückgegangen. Um ein mehr an verwirbelter Wasserführung zu erreichen, andererseits aber auch um Ruhezonen einzurichten, wurden an dem geradlinigen Streckenverlauf an der Klosterstraße in Rulle Buhnen eingebracht. Ein gewisses Mäandrieren war das Ziel, das auch mit der Aktion gelungen ist.
Die NWA-Gewässerkommission hat am 30.September an der Nette im Bereich Ortseingang Rulle in Kooperation mit dem UHV Hase-Bever Buhnen in die Nette eingebracht. Zwei LKW- Ladungen großer Bruchsteine wurden vom UHV angeliefert . Vor Ort haben die Ehrenamtlichen Helfer aus der Gewässerkommission sowie von den angehenden Fischereiaufsehern kräftig angepackt. Über 100 Karren voller Bruchsteine wurden zur Nette gefahren und von Michael Hammermeister für die Gruppe flussabwärts und Florian Heemann für die Gruppe flussaufwärts in Handarbeit zu Buhnen aufgeschichtet.

Nach gut vier Stunden Schwerstarbeit konnte das Ergebnis begutachtet werden: die Strömung der Nette hatte sich verändert. Wo vorher die Nette
träge dahinfloss, war jetzt ein abwechslungsreiches Strömungsbild entstanden. So kann die Nette nun ihre Bodensubstrate neu sortieren. Alle waren
zufrieden und beschlossen nach einem verdienten Imbiss, einen weiteren Arbeitseinsatz am darauf folgenden Samstag vorzu  nehmen.

Bau von Dreiecksflügelbuhnen in der Nette durch die NWA-Gewässerkommission
Verein zur Revitalisierung der Haseauen e. V.