Altarm-Bückelte
Seit Abschluss des E+E-Vorhabens gibt es vielfache Bemühungen weitere Maßnahmen entlang der emsländischen Hase umzusetzen.

Das größte Folgeprojekt ist der Wiederanschluss des Altarmes Bückelte. Der Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) betriebsstelle Meppen hat den 1.200m langen Altarm östlich von Haselünne beidseitig wiederangeschlossen. Die Hase hat damit ihren ursprünglichen mäandrierenden Charakter zurückerhalten und die natürliche Dynamik der Aue ist reaktiviert worden.

Der 1.200 Meter lange Altarm war 1968 im Zuge des Generalplans „Wasserregulierung im Hasetal“ abgetrennt worden, um den Flusslauf zu verkürzen und einen schnelleren Wasserabfluss zu gewährleisten. Die damaligen Maßnahmen entsprechen jedoch nicht mehr den heutigen wasserwirtschaftlichen Erkenntnissen und Standards im Natur- und Landschaftsschutz.

Ziel der Maßnahme war es, die natürliche Flussdynamik der Haseaue zu reaktivieren und die Entwicklung auetypischer Biotope zu sichern. Ferner dient sie der Verbesserung der Wassergüte in diesem Bereich, da der Altarm zuvor als Stillgewässer starken Verlandungstendenzen – insbesondere durch Sedimenteinträge aus dem Bawinkler Bach – unterlag. Des Weiteren bewirkt der Anschluss ein Absinken der Wasserspiegellage im Mittelwasserbereich.

Altarm-Anschluss Haselünne-Bückelte