---
---

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Hase-Akteure,

das Büro des Haseauenvereins ist auf die Südseite gewechselt und somit hat sich die Telefonnummer geändert.  Ab sofort bin ich unter 0541-501 4014 zu erreichen. Die Fax Nr. lautet entsprechend 0541-50164014.

Darüber weisen wir noch einmal auf diverse aktuelle Informationen hin.

Mit großer Regensehnsucht und herzlichen Sommergrüßen

Björg Dewert

www.haseauenverein.de

 

  1.  Schüleraktionen an Bach und Fluss 2019
    An der Wierau und in der Haseaue bei Bramsche haben Schülergruppen Hand angelegt für mehr Struktur- und Artenvielfalt im Flusssystem. Mehr dazu auf unserer Internetseite. Wir suchen noch Beiträge für die diesjährige Naturschutzwoche für Kinder Anfang November. Bitte bei der Geschäftsstelle melden. Mehr unter www.haseauenverein.de

_________________________________________________________________________

2.     Termin der Jahreshauptversammlung vormerken

• Die 17.9.     JHV in Rulle 15 Uhr bis ca. 18 Uhr
St.Bernhardsweg 3, 49134 Wallenhorst _________________________________________________________________________

3. Naturwunder Haseoberläufe - Abstimmung läuft

Das Team vom Natur- und Geopark TERRA vita hat für 2019 die Oberläufe der Hase als Beitrag für die Wahl zum Naturwunder des Jahres des Sielmann-Stiftung ausgewählt. Die Entscheidung können wir voll unterstützen. Wir wünschen uns, dass bald noch mehr Haseabschnitte so strukturreich, sauber und dynamisch fließen wie die Hase in diesem Bereich. Im Juni hat Björg Dewert das Team zu besonders dynamischen Bereichen geführt. Ein kleines Video gibt einen Eindruck hiervon.

Vom 17. Juni bis zum 4. August 2019 kann für die Oberläufe der Hase als Naturwunder 2019 abgestimmt werden. Dabei gibt es auch tolle Sachpreise zu gewinnen.

_________________________________________________________________________

4. Neophyten-Management im nördlichen Landkreis Osnabrück

Im Rah­men der Erhal­tung und zum Schutz der FFH-Lebens­raum­ty­pen stel­len sich mas­sen­haft aus­brei­ten­de, gebiets­frem­de Pflan­zen­ar­ten, soge­nann­te inva­si­ve Neo­phy­ten, eine gro­ße Beein­träch­ti­gung dar. Sie kön­nen bestimm­te Lebens­räu­me über­prä­gen sowie öko­lo­gi­sche, öko­no­mi­sche oder gesund­heit­li­che Nach­tei­le ver­ur­sa­chen. Um die­se Beein­träch­ti­gun­gen von Anfang an zu mini­mie­ren, ist es wich­tig die Ver­brei­tung der inva­si­ven Neo­phy­ten zu stop­pen und die Samen­aus­brei­tung zu ver­hin­dern.  Ansprechpartnerin ist die Gebietsmanagerin Kristina Behlert. 

Sie bietet Schulungen an und erarbeitet mit der Plattform KORINA ein Kataster zur zur Erfassung invasiver Neophyten finden Sie auf dieser Website: https://www.korina.info/

Bitte helfen Sie mit! Unter der Rubrik „Funde“ können Sie den digitalen Atlas im Webbrowser aufrufen, selbst Eintragungen vornehmen (Login erforderlich) ,sich die shape-Dateien herunterladen oder den WMS nutzen.

Bei Fragen oder Anregungen steht die Gebietsmanagerin gerne telefonisch unter folgender Nummer zur Verfügung: 0151-5780 1681. Weitere Informationen zum Thema FFH finden Sie außerdem auf der Internetseite der Gebietskooperation unter: www.terra-natura2000.de

_________________________________________________________________________

5. Nachruf

Wir trauern um Hon.-Prof. Dr. rer. nat. Herbert Reusch, welcher im Juni diesen Jahres verstorben ist.

Herbert Reusch war als Gewässerökologe im unermüdlichen Einsatz für das Makrozoobenthos. Im Hase-Einzugsgebiet kannte er wohl nahezu jedes Gewässer und seine sich in kiesiger Sohle wohlfühlenden Bewohner. Als Lehrbeauftragter an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ostfalia in Suderburg brachte er den Studierenden die wichtigen Zusammenhänge der Gewässerökologie näher. Und mit seinem Büro „BAL – Büro für angewandte Limnologie und Landschaftsökologie“ setzte er sich mit der Bedeutung von Wirbellosen als naturschutzfachliches Planungs- und Bewertungskriterium bei Fließgewässerrenaturierungen auseinander.

Insbesondere für die Fließgewässerentwicklung im Landkreis Osnabrück hat Herbert Reusch den Grundstein gelegt und sich in vielen Projekte sehr verdient gemacht.

Er gab bereits in den 90er Jahren den Anstoß zu einem Erfahrungsaustausch auf Augenhöhe. Nicht zuletzt im Rahmen dieser jährlich stattfindenden Exkursionen mit Gewässerfreunden aus der Wasserwirtschaft und dem Naturschutz gab Herbert Reusch sein Wissen weiter und ermöglichte somit vielen Akteuren den wichtigen Blick über den Tellerrand.

Lieber Herbert, wir werden Dich mit unserem Wirken stets ehren, in Erinnerung behalten und in unserer Runde sehr vermissen!!!

 _________________________________________________________________________

6. Ankündigungen

14.08.2019 Das Otterzentrum Hankensbüttel stellt im Hotel Rotert in Engter um 18.00 Uhr das Aktionsprogramm Fischotter der Öffentlichkeit vor.

12.09.2019  um 9:30  Auftaktveranstaltung des Projektes „Blühstreifenmanagement im Hasetal“  Die Veranstaltung wird im Artlandkotten in Quakenbrück stattfinden.

20.10.2019 16-18 Uhr  Natur- und Vogelkundliche Führung in dem herbstlichen Auenland in Gehrde Rüsfort

Weiteres auf unserer Internetseite! www.haseauenverein.de.

herzliche Sommergrüße mit Sehnsucht nach Regen

Björg Dewert

---

P.S.: Bitte prüfen Sie, ob diese Mail wirklich ausgedruckt werden muss!